April 2002, Juni 2003

Beende mein Verlangen

lyrics & music by Jessica Kutzscher

Du lässt deine Augen geschlossen,
aber ich habe sie immer offen gelassen
Ich vermisse die Worte „wir beide“,
aber es gibt kein Zurück: Erinnerungen verbrennt!

Du denkst, du liest mir all meine Wünsche von den Augen ab
Aber ich werde allmählich immer schwächer
Vielleicht bist du über die Jahre so taub geworden
Nun, ich muss sagen:
Du hast kein Recht, du hast mal wieder kein Recht

Das ist nicht das, was ich möchte, nicht da, was ich brauche
Es ist kein richtiges Feuer – beende mein Verlangen!
Es ist nicht das, was ich wahr werden lassen möchte
Es ist nur ein schwaches Feuer – beende mein Verlangen!

Du lässt mich allein
Sorry, Liebling, aber ich bin nicht zufrieden
Du erklärst es am Telefon
Aber es gibt nichts, das meine Meinung ändern könnte

Ich dachte, du wärst der perfekte Typ
Aber es gibt so viele unbefriedigte Bedürfnisse
Wenn du mir nur zuhören könntest,
würdest du schließlich sehen,
dass du versteinert bist, du bist wieder versteinert

Das ist nicht das, was ich möchte, nicht da, was ich brauche
Es ist kein richtiges Feuer – beende mein Verlangen!
Es ist nicht das, was ich wahr werden lassen möchte
Es ist nur ein schwaches Feuer – beende mein Verlangen!